Dipl.Ing. Christian Klenkhart war von 1984 - 1991 Mitarbeiter bei der Wildbach-
und Lawinenverbauung und leitet seit 1991 ein Zivilingenieurbüro mit Schwerpunkt
Wildbach- und Lawinenschutz sowie Alpinen Landschaftsbau.

Partner.

Entsprechend der in der letzten Zeit vermehrt auftretenden Nachfrage nach Verwendung unbehandelter Hölzer im Landschaftsbau wurden durch das Ingenieurbüro Klenkhart Lawinenstützwerke aus Robinienholz gemäß den Schweizer Richtlinien für den permanenten Stützverbau, Ausgabe 1990 dimensioniert. Robinienholz, als reines unbehandeltes Naturprodukt entspricht gemäß ÖNORM B 3012 bzw. DIN 68364 als einzige heimische Baumart der Resistenzklasse 1 (sehr dauerhaft). Zudem können aufgrund der sehr guten Festigkeitseigenschaften der Robinie schwächere Holzdimensionen verwendet werden als beim Einsatz kesseldruckimprägnierter Hölzer.

Der anfangs speziell bei Technikern als störend empfundene krumme Wuchs der Robinie führt gerade beim Einsatz im Schutzwald und Gebirge zu einer guten Einpassung in das Landschaftsbild.

Für die Fundierung werden bei den Stützen Druckplatten in zwei verschiedenen Größen mitgeliefert. Bei der bergseitigen Verankerung werden speziell für größere Werke gemäß den Schweizer Richtlinien für den permanenten Stützverbau dimensionierte Stahllaschen angeboten, die über vorgesehene Bohrungen mit allen gängigen Ankersystemen verbunden werden können. Damit gewährleistet auch das Übergangselement eine Gesamtkonstruktion, die den Schweizer Richtlinien für den permanenten Stützverbau entspricht.

Für niedrigere Werke und Gleitschneeböcke werden einfache Ankereisen angeboten, die eine Fundierung mittels Mono-Anker zulassen (Mono-Anker aus GEWI-Stahl). Diese Verankerung entspricht allerdings nicht den Anforderungen der Schweizer Richtlinien.

Prinzipiell konzipieren wir bei jeder Anfrage eine für Sie maßgeschneiderte Lösung, d.h. nach Angabe der durchschnittlichen Hangneigung, Gleitfaktoren, Schneemächtigkeit und der Art der Verbauung sowie der gewünschten Bedielungslängen ergibt sich ein in den Dimensionen gewünschtes Robinien-Holzstützwerk, das dem Anbot zu Grunde gelegt wird. Damit kann in optimaler Weise die Werktypenwahl der Geländemorphologie angepaßt werden (beispielsweise können bei einheitlichem Gelände durchaus bedielungslängen von 6 m Anwendung finden, bei stark gegliedertem Gelände wird man kürzere Bedielungslängen vorziehen). Damit können auch die Kosten für Sie niedrig gehalten werden.

Eine Checkliste für die Erstellung eines unverbindlichen Leistungsverzeichnisses bzw. Anbotes hilft Ihnen einerseits bei der Projekterstellung und Anbotsgestaltung, andererseits gibt es uns die Voraussetzung, ein entsprechend den Gegebenheiten optimiertes Bauwerk vorzuschlagen und anzubieten.


sd sd sd sd

> Lawinenstützwerke
> Gleitschneeböcke
> Wildbachverbauung
> Individuallösungen
> Checkliste für ein unverbindliches Angebot

> Holz im Freien - Koppelzäune, Gartenzäune, Pfähle
> Brennholz
> Rindenprodukte
> Brennholz INFO

> Wir über uns
> Partner
> Referenzen

Sie möchten mehr über Negerholz und unsere Services wissen. Rufen Sie uns an.
Mo - Fr von 7.30 - 17.00 Uhr
+43 (0)2732 84292

Sollten Sie Fragen oder Anregungen haben nehmen Sie mit uns Kontakt auf.
Bei Fragen zu einem bestimmten Service, fordern Sie unsere Infomappe an.

Negerholz